Relativierungen

Jede Form der Traumatisierung stellt eine Mißhandlung dar.

Sie kann um so leichter relativiert werden, wenn die häufigsten (objektiv erkennbaren) Mißhandlungen durch Vernachlässigung tabuisiert werden, d.h. von der Öffentlichkeit nicht gerne zur Kenntnis genommen werden.

“So schlimm ist das nun auch nicht ...” oder “Stell dich nicht so an” oder ähnliche Verniedlichungen bauen mit Hilfe der in dieser Einstellung verborgenen Naivität neue Möglichkeiten auf, die Relationsinhalte mitmenschlicher Kommunikation abzuwerten, zu vernachlässigen und in ein eigenes “privates” Rechtssystem umzuwandeln.