Bindungsenergie

Die erworbene Bindungsenergie ist der Versorgung und dem Selbsterhalt verpflichtet (wegen der Bindungen nach einer "Entbindung").

Die dazu gehörige Addition kann auch Märtyrer/innen hervorbringen, um aus der Opfersituation (nach Einführung der Ehrfurcht) in eine paternogene Tätersituation zu gelangen:

Reduzierung + Ausgrenzung = Bindungsenergie.

Wie wichtig die Bindungstheorie für Psychotherapie und Psychosomatik geworden ist, zeigt dieser Artikel deutlich:

Bindungstheorie und ihre Relevanz für die Psychotherapie
Bernhard Strauß (1) und Silke Schmidt (1)
(1) Institut für Medizinische Psychologie, Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Zusammenfassung
“Während im ersten Teil der Übersicht über die Relevanz der Bindungstheorie Grundlagen und Methoden der Bindungsforschung skizziert wurden, werden nun die möglichen Implikationen der Theorie für die Psychotherapie und Psychosomatik erörtert. Überlegungen zur allgemeinen klinischen Relevanz und zum Verhältnis der Bindungstheorie zur Psychoanalyse bilden die Basis für die Darstellung konkreter Anwendungen von Ergebnissen der Bindungsforschung in der therapeutischen Praxis. Es folgen zusammenfassende Darstellungen von Untersuchungen, die sich mit der Bedeutung von Bindungscharakteristika für die Entwicklung psychosomatischer Störungen und die Krankheits- bzw. Streßverarbeitung befassen sowie von Studien, in denen Bindungscharakteristika psychischen Störungen zugeordnet wurden. Schließlich wird die Bedeutung der Theorie für die Psychotherapie und die Psychotherapieforschung dargestellt.”

in: “Psychotherapeut”, Bd. 52, 6/2007 S. 405-425 (Springer Verlag)